HFK1 - 39:21 Sieg in Schmelz

#HFK1: Ziele erreicht! Souveräner 39:21 Sieg ohne 35 Meter Gegentor gegen Schmelz.


Die Bedenken der HFK im Vorfeld der Partie in Schmelz (Harzfreie Halle, abstiegsbedrohter Gegner) konnten schnell beseitigt werden. Das „Konglomerat“ aus dem Köllertal konnte direkt von Anfang an zeigen, wer die dominierende Mannschaft ist. Der Respekt vor dem Tabellenführer war den Schmelzern anzumerken. Viele Ballverluste, unnötige Abschlüsse und verworfene Bälle sorgten für viele Gegenstöße und Tore aus der zweiten Welle für die HFK. Die Abwehr der Köllertaler zeigte eine ansprechende Leistung und sorgte für Planlosigkeit im Schmelzer Angriffsspiel. Das robuste Spiel gefiel jedoch einigen Zuschauern auf der Tribüne nicht, was vor allem der Schmelzer Exportspieler Erik Brill zu hören bekam. Nicht nur einmal war „ Immer diese Nummer 13“ in der Halle zu vernehmen. Das veranlasste auch den Gastgeber dazu 7-Meter zu provozieren, was jedoch selten gelang. Unbeirrt setze die HFK ihr Konterspiel fort und dies führte zu einem eindrucksvollen 18:6 Halbzeitstand.

Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt natürlich bereits schon entschieden. Um die Motivation hoch zu halten setzte Trainer Markus Berndt eine Kiste, wenn es gelingt unter 15 Gegentoren zu bleiben. Dies gelang, wie die Überschrift schon zeigt nicht. Zu harmlos, unmotiviert und in Gedanken bereits bei der kühlen Kiste Bier agierte man zu Beginn der zweiten Hälfte viel zu passiv, was Schmelz mit einfachen Toren nutze und nochmal etwas Hoffnung schöpfte. Nach 10 Minuten hatte Schmelz mehr Tore geworfen, als in der gesamten ersten Hälfte. Nach einer Auszeit besserte sich die Abwehrleistung nochmal etwas und es konnte das erfolgreiche Gegenstoßspiel wieder aufgenommen werden. Vor allem Aaron Boßmann wusste dies mit seinen 13 Treffern vorbildlich zu nutzen.

Gegen Ende hin wurde die Partie durch Schmelz nochmals unnötigerweise etwas hektischer. Eine rote Karte und ein wütend auf das Spielfeld stürmender Zuschauer sorgten für leicht hochkochende Gemüter. Doch auf beiden Seiten beruhigte sich die Situation schnell und man versuchte das Spiel mit Humor einigermaßen ansehnlich zu Ende zu bringen.

In dieser Partie konnten sich auch fast alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen und nur Leon Arweiler, der nach seiner überstandenen Verletzung immer besser ins Spiel findet muss sich nächste Woche zu einem Sondertraining einfinden .

Eine geschlossene und bis auf Teile der zweiten Hälfte sehr ansprechende Mannschaftsleistung lässt sehr positiv auf den Saisonendspurt schauen. Letztendlich konnte die HFK auch ihr Torkonto durch den deutlichen Sieg auf +124 Toren ausbauen. Bei noch drei ausstehenden Spielen führt man weiterhin mit zwei Punkten vor dem USC. Nun hat die Mannschaft zunächst zwei spielfreie Wochenenden vor sich, bevor man in eigener Halle die HSG Dudweiler/Fischbach 2 empfängt. Gegen diesen Gegner steht die Revanche für die Hinspielniederlage an. Eine Woche später kommt es dann zum Meisterschafts-Showdown beim USC Saar. Schon jetzt ist in der ganzen Mannschaft zu spüren, wie heiß man darauf ist, schon dort die vorzeitige Meisterschaft einzutüten. Doch bis dahin heißt es weiterhin die Hausaufgaben ordentlich zu erledigen um durch den Vorsprung mit weniger Druck in das wichtige Spiel zu gehen.

Für die HFK 1 spielten:
Christian Becker, Tarek Becker, Lukas Koschorke (alle Tor), Leon Arweiler, Aaron Boßmann (13), Marc Boßmann (1), Erik Brill (1), Nicolas Gilcher (7), Christoph Lebold (2), Gereon Maus (3), Marc Üller (4), Lars Rieder (1), Kevin Windisch (7), Markus Berndt (Trainer)