D1 - HSG Hunsrück 25:21

Ja, sie war wohl überall an diesem Nachmittag, unsere Charlie. Nach der sehr emotionalen Beerdigungszeremonie am Samstag in Wadgassen mit ca. 1000 Trauergästen, mussten wir am Sonntag schon gegen die HSG Hunsrück antreten. Bereits in der Kabine war zu spüren, dass wir da nicht alleine waren. Irgendwie war sie da, obwohl wir genau wussten, das es nicht sein kann. Gedanken, Erinnerungen, Trauer  und Gespür kann man nicht greifen, nicht fassen. Genauso unfassbar wie ihr Tod, war und ist es auch, dass sie plötzlich nicht mehr da ist, nicht mehr bei uns sein kann. Sicherlich eine schwierige Situation, sich auf den sportlichen Alltag, auf einen Gegner der um die Meisterschaft spielt, zu konzentrieren und vorzubereiten. Aber da war ja noch Charlie, die siegen wollte. Okay, dann machen wir uns mal auf den Weg und versuchen alles, was wir können, um dich nicht zu enttäuschen.

Das Spiel begann sehr gut und beim 5:1 für uns, nahm die HSG schon frühzeitig ihre 1. Auszeit. Dann kam der 1. Schock, als sich Alex BOS bei einer Abwehraktion derart schwer verletzte, dass an einen weiteren Einsatz nicht mehr zu denken war. Auf diesem Wege alles, alles Gute Alex! Schock Nr. 2 ließ nicht lange auf sich warten, als die beiden Unparteiischen eine Abwehraktion von Lisa Vogt völlig überzogen interpretierten und die rote Karte zogen. Leider blieben, die ansonsten gut leitenden Schiris, ihrer Linie nicht treu, denn wenige Minuten später wurde auf der Gegenseite, ein ähnliches Foul nicht derart bestraft. Wir ließen uns jedoch nicht aus dem Konzept bringen, denn wir hatten heute ja noch einen höheren Auftrag zu erfüllen. Der 16:10 HZ-Stand war wohl für beide Seiten überraschend deutlich, aber verdient. Mit nur noch einer Auswechselspielerin war uns klar, dass wir jetzt nochmals alles in die Waagschale legen mussten, um erfolgreich zu sein. Die HSG wurde stärker und verkürzte auf 13:17. Nun hatten wir es unserer Torhüterin Claudine Bendun zu verdanken, dass die Gäste nicht noch weiter herankamen. Mit insgesamt  vier vereitelten Strafwürfen und weiteren Glanzparaden hielt sie uns im Spiel und auf der Siegerstraße. Unser Team kämpfte unverdrossen und vorbildlich, um unsere Charlie nicht zu enttäuschen und die wichtigen Punkte zu gewinnen. Als die Schlusssirene ertönte und der 25:21 Sieg feststand, brachen alles Dämme. Freudentränen und Tränen der unsäglichen Trauer vereinten sich und flossen in die Gesichter der Spielerinnen. DANKE CHARLIE, war der Schrei der Mannschaft aus einem gemeinsam gebildeten Kreis. Gut gemacht Charlie, auf dich war schon immer Verlass! Danke!

Ein ganz besonderer Dank geht auch an die Fans der HSG Hunsrück, die auf unseren Wunsch hin, auch ihre mitgebrachten Trommeln schweigen ließen. Respekt vor dieser fairen einfühlsamen Geste! Ein Dank geht auch an unsere gegnerischen Spielerinnen, die uns zum Sieg gratulierten und ihre Anteilnahme nach dem Spiel ausdrückten. Handballerinnen eben!!!

Aufstellung: Claudine BENDUN, Conny FRANZ;

Marion MÜLLER (4), Aline ENGEL (6), Lisa VOGT, Lea HELLE (4), Kira MARTIN (3), Alex BOS, Michaela BOTH (2),

Dominika TRVDONOVA (5/1), Nathalie WAGNER (1).