1.Damen - HSG DJK Marpingen/SC Alsweiler ( 11:14) 21:29

Marpingen lässt sich auf dem Weg zur Meisterschaft auch von uns nicht aus der Bahn werfen!

Am vergangenen Freitag waren wir bei dem Tabellenführer Marpingen zu Gast. Die Moskitos führen mit fünf Punkten Vorsprung auf Platz zwei die Tabelle an und sind auf einem guten Weg zur Meisterschaft. Das haben sie auch in der Partie gegen uns bewiesen und sie gewannen nach einer ersten ausgeglichenen Halbzeit doch deutlich mit 29:21. Die letzten Spiele wurde immer wieder angesprochen, dass es Kopfsache ist und dass die Mannschaft an ihrer Einstellung arbeiten muss. Vor Beginn des Spiels war gleich schon eine andere Einstellung seitens der püttlinger Mädels zu sehen. Motivation, Konzentration und Teamgeist war zu spüren. Genauso auch die Ansprache von Trainer Hans-Werner Müller: „Mädels, wir haben die letzten drei Jahre in Marpingen nicht verloren!“ Diese Aussage, war auch nochmal ein kleiner Motivationsschub, auch wenn der Mannschaft und auch dem Trainer bewusst war, dass es hier an dem Freitagabend sehr schwer sein wird Punkte zu holen. Aber die Motivation nahm die Mannschaft mit ins Spiel. Die Mädels aus Püttlingen machten es den Moskitos nicht einfach. Die Abwehr argierte sehr viel besser als in den Spielen zuvor und auch im Angriff belohnten wir uns nach einer anfänglich schwierigen Phase. Nach einem kleinen Vorsprung für die Moskitos, schmeckte den püttlinger Piranhas das Blut und sie bissen an. Durch eine Torfolge von Lea Helle verkürzten wir auf 6:5 und in der 17. Minute warf Kira Martin den Ausgleich zum 7:7. Doch leider gelang es uns nicht die Führung zu holen. In dieser Phase belohnten wir uns nicht vorm Tor. Und somit gingen wir mit einem knappen Rückstand von 14:11 in die Halbzeit. Trainer Müller sprach Fehler an, die wir ändern müssen. Die Abwehr stand soweit stabil und dass, was wir ablieferten war gut. Allerdings müssen wir im Angriff uns belohnen und das Leder auch endlich einnetzen. Es würde nun schwer werden in der zweiten Halbzeit mitzuhalten, allerdings ist hier heute alles möglich. Leider kam in der zweiten Halbzeit unsererseits ein wenig Verletzungspech dazu. Kira Martin verletzte sich und musste erst mal kurzzeitig pausieren. Fabienne Hoffmann hatte sich kurz vor der Halbzeit eine Zweiminutenstrafe abgeholt. Somit starteten wir ohne unsere Abwehrchefin Kira und noch in Unterzahl in die zweite Halbzeit. Dies war auch gleich zu merken. Marpingen spielte gekonnt ihre Überzahl aus und netzte ein. Nach und nach setzten sich die Moskitos nun gekonnt ab. Aber trotzdem war seitens der Püttlinger kein Aufgeben zu erkennen. Dominika Tvrdonova zeigte endlich wieder, dass sie aus dem Rückraum glänzen kann. Marion Müller unsere Kämpferin, spielte jede Position und wenn sie nicht selbst einnetzte, holt sie einen Siebenmeter raus. Unsere Kreisläuferin, Lea Helle, kämpfte sich durch und das auch nach drei Wochen Pause. (Grippe) Natürlich tat diese Niederlage weh, weil in der zweiten Hälfte viel zu viele technische Fehler passierten und wir einfach nicht mehr clever genug spielten. Marpingen nahm Dominika aus dem Spiel und deckten eine Seite kurz. In dieser Phase brachten wir viel zu wenig Bewegung und Laufbereitschaft in das Spiel. Dadurch konnten die Mädels aus Marpingen viele Gegenstöße laufen und gewannen letzten Endes mit 29:21. Unseren angeschlagen, Marion Müller, Lea Helle und Kira Martin wünschen wir gute Besserung.

Aber wir wollen auch noch etwas Schönes verkünden und jetzt dürfen wir es auch endlich offiziell machen. Wir möchten unserer Spielerin Michaela Both gratulieren und wünschen ihre alles, alles Gute und nur das Beste für ihre Schwangerschaft. Natürlich ist es wieder ein Ausfall und Verlust für die Mannschaft. Aber die Mädels freuen sich alle total für unsere Michi.

Und wir freuen uns euch am kommenden Sonntag alle in heimischer Halle um 16:00 begrüßen zu dürfen. In der nächsten Partie erwarten wir die SG Ottersheim/ Bellheim / Kuhardt/ Zeiskam.

Es fehlten: Christina Sauer, Karoline Bittern (Trainerin, Urlaubsbedingt) Trainer: Hans-Werner Müller Betreuer: Kai Krautter, Kathrin Chomiak Es spielten: Marion Müller (5/1), Aline Engel (1), Blerta Ilazi, Lea Helle (3), Kira Martin (2), Fabienne Hoffmann (1), Anna Bossmann, Dominika Tvrdonova (8/1), Nathalie Wagner (1) Claudine Bendun, Jessica Wagner, Conny Franz (alle drei Tor)